Klaus-Peter Jörns: Update für den Glauben

klaus peter jörnsupdate für den glauben

„Update für den Glauben“ klingt zunächst nach Erneuerung, vielleicht auch Modernisierung meines Glaubens. Etwas skeptisch nähere ich mich diesem für den Laien gut lesbarem Buch. Schnell stelle ich anhand der Beispiele des Autors fest, dass Update keine neue Erfindung ist. Vielleicht die Begrifflichkeit, aber die Methode scheint uralt.

Aus meiner anfänglichen Skepsis wird von Seite zu Seite Faszination. Klaus-Peter Jörns zeigt an konkreten Beispielen wie sich Glaube immer wieder neu der Gegenwart zu stellen hat um Menschen heute anzusprechen, ihnen Hilfe sein zu können. Das dies nicht mit Beliebigkeit gleichzusetzen ist, wird ebenfalls in seinem Buch klar.

Was mich ebenfalls an diesem Buch fasziniert hat, dass ist Jörns Weite in seinem Denken. Er hat nicht nur die Bibel vor sich. Sein Blick geht darüber hinaus, auch mit seinem Blick auf die Menschwerdung konfrontiert er seine Leser.

Klaus-Peter Jörns zu lesen fordert heraus. Er konfrontiert mit seiner Meinung und ermuntert seine Leser eigene Standpunkte zu formulieren. Literatur dieser Art von deutschen Autoren brauchen wir mehr denn je!

Gütersloher Verlagshaus, ISBN 978-3-579-08145-8, Preis 17,99 Euro

Klaus-Peter Jörns beantwortete buecheraendernleben nun folgende Fragen:

Lieber Klaus-Peter Jörns, soeben ist Ihr Buch „Update für den Glauben“ erschienen. Warum muss Glaube aktualisiert werden?

Das Buch beginnt mit Beispielen aus Bibel und Religionsgeschichte, die zeigen, dass es in allen lebendigen Religionen auch früher schon das gegeben hat, was man heute „Update“ nennt. Religionen, die nicht in der Rechtgläubigkeit erstarren wollten, haben den kulturellen Wandel ernstgenommen, der sich über die Jahrhunderte hin in ihrem Bereich ereignet hat. Für mich verlangt der Glaube an Gott und seine Gegenwart im Geist, dass wir auch im Glauben für die Veränderungen offen sein müssen, die wir als Bildungswissen lernen und die uns an der Evolution aktiv teilhaben lassen, wenn wir das Prinzip Kooperation fördern. Jesus selbst ist nach unserem Glauben das Update der jüdischen Messiasvorstellung gewesen, indem er sie von der militärischen Gewalt abgekoppelt hat.

Wie kamen ausgerechnet Sie auf dieses Thema?

Mein Doktorvater Joachim Jeremias war ein Jesus-Forscher und hat viel zum Verständnis der Evangelien beigetragen. Dass wir im Kanon vier Evangelien und nicht nur eines haben, geht auf die Erkenntnis zurück, dass sich die Jesus-Überlieferungen mit den unterschiedlichen religiösen Herkünften der Jesus-Zeugen verbunden haben. Es gibt keine Normvorstellung von Jesus, sondern nur solche dem Leben der Menschen und ihren Heilsvorstellungen jeweils angepasste Zeugnisse. Das ist notwendig, weil ein Glaube nur Sinn hat, wenn er sich in dem wirklichen Leben der Menschen als hilfreich erweist. Ein genormter Glaube, der alle in eine Einheitsform pressen will, ohne den geschichtlichen Wandel zu beachten, schneidet sich selbst vom Leben ab. Johannes 13 kann man sehen, wie ein verantwortlicher Theologe schon am Ende des 1. Jh. n. Chr. mit dem an die Sühneopfertheologie gebundenen Abendmahl umgegangen ist: Er hat es ersatzlos gestrichen und durch die Fußwaschung als Sakrament des Dienens ersetzt. Denn er fand, dass die Sühnetheologie der Jesus-Überlieferung widerspricht, in der Gottes Liebe von keinerlei Opfer oder Blutvergießen abhängt.

Wie sind die ersten Reaktionen auf Ihr Buch ausgefallen?

Es ist einen Monat auf dem Markt. Das schönste Kompliment, das ich erhalten habe, stammt von Johano Strasser, dem Präsidenten der großen Schriftstellervereinigung PEN-Club. Er schrieb mir, das Buch sei „ein bravouröses Stück Aufklärung“. Solche Glaubensaufklärung tut not, wenn der christliche Glaube überleben will, und nicht eine sklavische Bindung an den Wortlaut der Bibel. In ihm sind viele kulturelle und kultische Standards der Antike enthalten, die unseren Glauben nicht mehr binden dürfen.

Für wen speziell haben Sie ihr Buch geschrieben und warum sollten es auch Ihre Kritiker lesen?

Was die Bibel angeht, plädiere ich für einen gelassenen Umgang mit ihr. Sie muss als Heilige Schrift neben anderen Heiligen Schriften gelesen werden. Dann überzeugt sie durch große Erzählungen und andere Texte. Sie wird missbraucht, wenn sie weiter als Belegstellensammlung für Dogmen behandelt wird. Und ich mache Vorschläge, wie wir unseren Glauben mit der physikalischen Weltentstehungtheorie und mit der Evolutionstheorie verbinden können – also auch mit der Tatsache, dass wir eine tierliche Herkunft haben und unser Gehirn sich in der Steinzeit ausgeprägt hat. Vor allem im Straßenverkehr können wir diese Abstammung gut erkennen, weil wir uns da alles andere als angemessen verhalten und immer noch tausende Tote als „Verkehrsopfer“ akzeptieren. Also: Das Buch geht alle an, die denken und leben können wollen, was sie glauben, und die dem Glauben keine Sonderwelt mehr zugestehen. Es ist ein Beitrag zur Menschwerdung des Menschen.

Sie haben eine „Gesellschaft für eine Glaubensreform“ gegründet. Wer trifft sich dort und was genau soll reformiert werden?

Sie trifft sich in Zukunft vor allem in dem (langsam wachsenden) Internetauftritt http://www.glaubensreform.de. Der soll ein Forum für alle diejenigen sein, die bislang vergeblich auf eine inhaltliche Glaubensreform gewartet haben. Es geht um den Abschied von der Sühne- und Opfertheologie und einer angeblich heiligen Gewalt, von Erwählungsvorstellungen, von einem angeblichen Vorrang des Christentums, von der permanenten Misshandlung der Tiere. Der Weg soll führen zu einer theologischen Kritik unserer eigenen Überlieferungen, wobei Leben und Verkündigung Jesu der Maßstab sein sollen. Auch Schüler sollen in unserem Internetforum ermutigt werden, ihre Gedanken „über Gott und die Welt“ und ihre Glaubenserfahrungen mitteilen und diskutieren zu können. Wir suchen PfarrerInnen und ReligionslehrerInnen, aber auch SchülerInnen, die diese Ermutigung bekannt machen und dazu helfen, dass der Glaube wieder etwas wird, was auch außerhalb der fundamentalistischen Kreise diskutiert werden kann.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s