Alexander Kissler: Papst im Widerspruch

Papst im Widerspruch

Da tritt der deutsche Papst zurück und viele Verlage beschließen sofort ein Buch über ihn herauszubringen. Ob nun der Umsatz lockt oder doch wirklich das ehrliche Bedürfnis Benedikt XVI. zu würdigen, kann ich natürlich nicht ergründen.

Das vorliegende Buch entpuppt sich dann aber doch wider Erwarten als eine solide Rückschau. Vatikankenner Alexander Kissler schreibt in seinen zehn Kapiteln über alle Themen mit denen sich der deutsche Papst auseinanderzusetzen hatte. Da geht es selbstverständlich um die Vatileaksaffäre, seine Gespräche die der Ökumene dienten oder auch nicht, sehr ausführlich um die Deutschlandbesuche und auch um so manch ein Gerücht, dass dann leider nicht weiter verfolgt wird.

Benedikt beschreibt seine Beziehung zu Deutschland und erzählt, dass es nach wie vor das wichtigste Land für ihn ist, dort, so er selbst, wurde er „geformt“. Kissler bezeichnet den deutschen Papst als einen harmonischen Bücherfreund. Nichts davon reißt mich wirklich vom Hocker. Neuigkeiten suche ich vergeblich, aber die sind in solchen Würdigungsbüchern wohl auch eher nicht zu finden.

Besonders neugierig las ich das letzte Kapitel. „Was bleibt? – Benedikts Vermächtnis“ ist es überschrieben. Der Autor beschreibt die letzten Auftritte des Papstes und ihm fällt auf, dass Benedikt sich kritisch dem Kapitalismus gegenüber äußert und er traurig darüber sei, dass für viele der Sonntag nur noch als freier Tag empfunden wird. Kissler sagt über Benedikt, dass bei ihm nichts von einer Schwäche des Geistes zu spüren ist.

So richtig schlüssig kann auch Alexander Kissler mir nicht erklären, warum der Papst nun zurückgetreten ist und „Was bleibt?“

Wenige Tage bevor Benedikt Rom verlassen hat, soll er im Seminar gesagt haben: „Die Kirche erneuert sich immer, wird immer neu geboren. Die Zukunft gehört uns!“ Mit diesen Worten trat Benedikt ab und machte einem Neuen Platz. Vielleicht gibt es überhaupt keine großen Rätsel um diesen Rücktritt, vielleicht ist es nur Benedikts Zugeständnis an sein Alter, was ja nichts über geistige Schwäche aussagt.

Eine solide Rückschau!

Pattloch, ISBN 978-3-629-02215-8, Preis 19,99 Euro

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

2 Antworten zu “Alexander Kissler: Papst im Widerspruch

  1. kleedorfer

    Bekehrung des Papstes?

    Ist Joseph Ratzinger Christ geworden?

    In der heutigen Ausgabe des Standards (12.03.2013) gibt es einen interessanten Kommentar von Wolfgang Bergmann über die Veränderung im Glauben von Joseph Ratzinger, des ehemaligen Papstes Benedikt XVI.

    Demnach hat Bergmann, scheinbar selber ein ehemaliger Mitarbeiter der römisch katholischen Kirche, alle 3 Bücher über Jesus gelesen und auch frühere Aussagen Ratzingers mit kürzlich wiedergegebenen Auffassungen verglichen.

    Während Ratzinger 1968 noch nicht an die Jungfrauengeburt Jesu durch Maria glaubte, tat er das 2012 sehr wohl. Auch glaubt er jetzt an die historische Wahrheit der Bibel, wie auch Jesus selber tat.

    Wolfgang Bergmann bezeichnet Ratzingers heutigen Glauben als “Kinderglauben” was ich als echtes Kompliment für Joseph betrachte. Immerhin sagte der Herr Jesus das berühmt gewordene Zitat “Lasst die Kinder zu mir kommen”.

    Wünschen würde ich Joseph Ratzinger so eine Bekehrung von ganzem Herzen. Da er am selben Tag Geburtstag hat wie ich, habe ich öfters für ihn gebetet. Und ich bin sicher dass viele andere das auch getan haben.

    Möge er die Abgeschiedenheit verwenden um mit ganzem Herzen Jesus Christus zu begegnen.

    Und mögen wir eines Tages erfahren dürfen wie es wirklich um Joseph Ratzinger steht.

  2. Adeline Warkentin

    Klingt wirklich sehr interessant!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s