Jürgen Mette: Lebensnotizen

lebensnotizenjürgen Mette

Foto: Jürgen Mette

Jürgen Mette darf man wohl getrost zum geistlichen Urgestein der Marburger Kirchenszene zählen. Spätestens mit seinem Bestseller „Alles außer Mikado“ ist er auch über den kirchlichen Tellerrand hinaus vielen Lesern bekannt.

In seinem neuen Buch schreibt der Theologe über die Entstehung seines geistlichen Fundamentes. Rückblickend erzählt er von Menschen die ihn entweder vor Jahrzehnten in Marburg begrüßten oder aber ihm in vielerlei Hinsicht Vorbild waren. Er beschreibt keineswegs perfekte Leute, nicht mal berühmte, aber es sind Persönlichkeiten die Jürgen Mette prägten und dafür sorgten, dass er gut seinen Lebensweg gehen konnte.

In der Beschreibung von Johannes Krebs, Theodor Wendel, Esther Wortmann u.a. wird deutlich auf was es im Leben ankommt. Es sind zeitlose Werte, die Mette herausarbeitet. Beim Lesen suche ich oft nach solchen Leuten in meiner Biografie. Es gibt sie und ich entdecke Parallelen. Gehe ich einen Schritt weiter und überlege über wen meine Kinder in 30 oder 40 Jahren schreiben würden, bin ich nicht nur gespannt sondern auch ein wenig beängstigt. Ich frage mich, gibt es diese geistlich prägenden Persönlichkeiten heute noch so wie vor 30 Jahren?

Dieses Buch ist ein wunderschönes Beispiel dafür, wie jemand über sich und sein Leben erzählt und ich am Ende auf meine Biografie schaue. Mehr kann ein Autor nicht erreichen!

Verlag der Franckebuchhandlung, ISBN 978-3-86827-354-0, Preis 7,95 Preis

Jürgen Mette hat buecheraendernleben nun folgende Fragen beantwortet:

Lieber Jürgen Mette, nach Ihrem sensationellen Erfolg mit „Alles außer Mikado“, liegt nun innerhalb von nur fünf Monaten Ihr zweites Buch im Buchladen. Wie kam es zu „Lebensnotizen“?

Ich finde Biografien spannend, darum habe ich nebenbei über prägende Menschen am Wegrand meines Lebens einiges recherchiert und dokumentiert.

Sie schreiben vom geistlichen Fundament in Ihnen und beschreiben für Sie wichtige Personen Ihrer Biografie. Warum ist so ein Fundament so wichtig?

Wer tolerant sein will, muss solide fundiert sein. Bewährte Lebensvermächtnisse geben mir Kraft und Orientierung.

Kann so ein Fundament auch einzwängen und eigene Wege verhindern?

Fundamente bilden die Basis für Experimente.

Sie beschreiben wichtige Leute Ihrer eigenen Biografie. Einige von denen sind längst tot. Einer großen Öffentlichkeit sind sie auch nicht bekannt. Warum ist es wichtig, dass ich sie jetzt kennenlerne?

Weil es eine humorvolle Lektüre ist, zuweilen ziemlich schräg, aber immer voller Hoffnung und Zuversicht.

Wenn ich auf meine Lebensjahrzehnte zurückschaue, dann finde ich ebenfalls mit Leichtigkeit Personen die auf mein geistliches Fundament Einfluß hatten. Manchmal befürchte ich, dass Jugendlichen heute solche Vorbilder fehlen. Bin ich ein Schwarzmaler?

Genau daran krankt unsere Zeit.

In Ihrem Epilog im Buch schreiben Sie von einem „ersten Versuch, Vorbilder zu porträtieren …“ – wie wird es weitergehen?

Gern. Sofern Herr P: mich lässt.

Autor Jürgen Mette schenkt einem Gewinner ein von ihm signiertes Buch „Lebensnotizen“. Wer seinen Kommentar bis Sonntag 20 Uhr unter diesem Beitrag postet nimmt an unserer Verlosung teil. Vielleicht hast Du ja Lust in Deinem Kommentar uns von einer Person zu erzählen, die Dein Leben mitgeprägt hat! Viel Glück bei der Verlosung!

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

2 Antworten zu “Jürgen Mette: Lebensnotizen

  1. Irene Warkentin

    Ich würde das Buch sehr gerne lesen. Meine Mutter und mein Onkel haben mein Leben sehr mitgeprägt, da sie bei für den Glauben viel gelitten haben.

  2. Edelgard K.

    Als ich das erste mal von diesem Buch hörte, musste ich an ein Buch von Ernst Modersohn denken, dass mich eine Zeit sehr berührt und geprägt hat: „Menschen, durch die ich gesegnet wurde“! Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen 🙂
    Da ich selber gerne und viel lese, haben mich verschiedene Autoren geprägt, deren Bücher ich immer wieder und wieder lese:
    Hildegard Krug, Margaret T. Jensen, Corrie ten Bom (alle drei sind inzwischen verstorben) und Robin Jones Gunn, deren neuestes Buch (Victim of Grace) absolut insoirierend und ermutigend ist!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s