R. Spaemann/B. Wannenwetsch: Guter schneller Tod?

Guter schneller tod

Bei diesem kleinen, grad mal 100 Seiten Büchlein, hab ich zunächst ein wenig gezögert. Wer beschäftigt sich am Anfang eines Jahres schon gern mit dem Tod? Und dann noch dieser Titel „Guter schneller Tod?“ in den man so viel hineininterpretieren kann. Der Name des bekannten Philosophen Robert Spaemann verführte mich dann doch zum Lesen.

Von unterschiedlichen Blickwinkeln aus tasten sich beide Autoren immer wieder neu an die letzten Lebensmomente eines Menschen heran. Unter Beachtung demografischer Entwicklungen spricht Spaemann in gewohnter Offenheit. Immer mehr Alte stehen immer weniger werdenden Jungen gegenüber. Wie werden wir in 20 Jahren mit diesem großen Thema umgehen? Welche Auswirkungen wird allein unter dem demografischen Gesichtspunkt der schnelle oder menschenwürdige oder einsame Tod auf unser Leben haben? Fragen über Fragen, wichtige Überlegungen, denen sich nicht nur Alte zu stellen haben.

Ist es wirklich notwendig die uralte Oma, kurz nach ihrem Hirntod, immer noch am Leben zu erhalten? Wer soll das entscheiden?

Sehr deutlich wird im Buch, dass die Gesellschaft Angehörige und Mediziner oft bei diesem wichtigen Thema allein lässt. Dabei kommt das Wort „Sterbehilfe“ ins Spiel. Spaemann scheut sich nicht vom „lebensunwerten Leben“ zu schreiben:

„Im Übrigen ist die Beihilfe zum Selbstmord nur die Einstiegsdroge für die Enttabuisierung der Tötung „lebensunwerten Lebens“ – auch ohne Zustimmung.“ schreibt er auf Seite 24 und stellt damit einen für mich erschreckenden Bezug in die Zeit her, da in Deutschland die Nazis bestimmten wo es lang geht. Auch damals wurde vom „lebensunwerten Leben“ gesprochen.

Spaemann schreibt über die Vernichtungspolitik Hitlers auf Seite 13: „Die Tötung „unwerten Lebens“ sollte damals dezidiert als Tat der Liebe und des Mitleids, als Hilfe zu „menschenwürdigem Sterben“ erscheinen.

Ein heikles Thema, mit dem wir lernen müssen im Alltag umzugehen. Bernd Wannenwetsch ist für den zweiten Teil des Büchleins verantwortlich. Er gebraucht das Bild vom Menschen als „Meister und Besitzer“ seines Lebens. Er erinnert auch an die „Geschichte des Todes“ von Aries und zitiert daraus:

„Die Gesellschaft legt keine Pause mehr ein. Das Verschwinden eines Einzelnen unterbricht nicht mehr ihren kontinuierlichen Gang. Das Leben der Großstadt wirkt so, als ob niemand mehr stürbe.“ Seite 50

Der evangelische Theologe zeigt Wege auf, den Tod wieder mehr ins Leben hinein zu holen. An Jesus erinnert er uns und daran, dass Leben und Tod von ein und derselben Gnade Gottes kommen. Auch wenn wir den Tod nur schwer akzeptieren, müssen wir ihn doch in unser Leben lassen.

Ein schweres Thema, dass zeigt, wir müssen lernen mit dem Tod zu leben!

Brunnen Basel, ISBN 978-3-7655-1612-2, Preis 11,99 Euro

Brunnen Basel stellt uns drei Verlosungsexemplare dieses Buchtitels zur Verfügung. Mit Deinem Kommentar unter diesem Beitrag bis 15.1. nimmst Du automatisch an unserer Verlosung teil. Viel Glück!

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

5 Antworten zu “R. Spaemann/B. Wannenwetsch: Guter schneller Tod?

  1. Björn

    Klingt herausfordernd.

  2. Esther

    Oh, wie spannend – das Thema ist ja gerade brandaktuell in den Nachrichten. Passender hätte dieses Buch wohl nicht erscheinen können. Ich bewerbe mich gern um ein Exemplar. 🙂

  3. Maria Lahnstein

    Schwieriges und herausforderndes Thema. Wer beurteilt, was lebenswert ist und was nicht ? Die neusten Entwicklungen finde ich bedenklich. Selbst zu entscheiden, wie und wann man stirbt.

  4. Margrit

    … ein schwieriges Thema …

  5. Jennie

    Das Thema ist aktuell und es klingt nach einer guten Umsetzung-es ist bestimmt lohnenswert zu lesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s