Carsten „Storch“ Schmelzer: Homosexualität

homosexualität

Seit Jahrzehnten ist das Thema Homosexualität unter Christen ein äußerst umstrittenes Thema. Stets scheiden sich an dieser Stelle die Geister und stehen sich nach wie vor unversöhnlich gegenüber.

Das soeben erschienene Buch von Carsten „Storch“ Schmelzer betrachtet eingehend das Alte und Neue Testament, die sich unversöhnlich gegenüber stehenden Gruppen von Christen heute, aber auch die sich in der Gegenwart entwickelnde christliche Ethik zu diesem Thema.

Was dabei heraus kommt ist eine solide Arbeit, in der alle beteiligten Seiten zu Wort kommen. Selbst Betroffene werden gehört, all zu oft wird ja noch immer nicht mit sondern über Homosexuelle geredet. Dieses Buch ist weit weg von der oberflächlichen Frage von Akzeptanz und Verurteilung Schwuler und Lesben. Es nimmt Christen in die Verantwortung und erkennt an, dass mit der Geburt Christi die Welt verändert ist.

Der Pastor mit dem seltsamen Spitznamen scheint keine Angst vor heißen Eisen zu haben!

Brendow, ISBN 978-3- 86506-741-8, Preis 14,95 Euro

Storch hat Bücherändernleben nun folgende Fragen beantwortet:

Hallo Storch, Du lässt wohl kein heißes Eisen liegen? Schon bei Deinem Heilungsbuch wurde munter und auch kritisch debattiert. Jetzt greifst Du das Thema „Homosexualität“ auf. Bist Du lebensmüde, oder warum ist das Thema gerade jetzt wichtig?

Hallo Christian, nein, lebensmüde bin ich sicher nicht, nicht mal ein Konfliktesucher. Ich bin nur davon überzeugt, dass mich als Teil der Gesellschaft dieselben Themen interessieren wie die meisten anderen. Wir leben im größten Umbruch der Geschichte. Wahrheiten, die unsere Eltern noch geglaubt haben, werden heute in Zweifel gezogen. Das heißt, dass jedes Thema neu diskutiert werden muss, und dieser Trend geht ja nicht an den Christen vorbei. Wir reden aber generell zu wenig. Deshalb muss jemand die Themen aufgreifen, die uns im Grunde alle beschäftigen.

Was glaubst Du, warum stehen sich gerade beim Thema Homosexualität Christen verschiedener Gruppen so unversöhnbar gegenüber?

Weil das Thema viel tiefer geht, als es aussieht. Es ist oft ein Stellvertreterkonflikt, in Wirklichkeit geht es um hermeneutische Fragen, Ethik und ähnliche Themen, die uns zu Recht beschäftigen. Im Chemieunterricht an der Schule habe ich gelernt, was ein Lackmustest ist. Bei meinen Recherchen kam das Wort dauernd. Wie man sich zur Homosexualität verhält, soll der Lackmustest des Glaubens sein, der zeigt, ob jemand Gott treu ist oder sich vom Zeitgeist korrumpieren lässt. Dabei stimmt das gar nicht. Sexuelle Orientierung hat nichts mit Glauben zu tun. Wir sollten achtgeben, dass wir nicht Äpfel und Birnen verwechseln.

Du hast Dich ausführlich mit der Homosexualität im Alten und Neuen Testament beschäftigt. Was ist für Dich das Ergebnis Deiner Studien und was für eine Bedeutung haben sie für die Gegenwart?

Zunächst einmal habe ich viele unterschiedliche Sichtweisen kennengelernt, die in ihrer ganzen Vielfalt von ernsthaften Christen vertreten werden. Die Stellen sind also nicht so leicht zu verstehen, wie oft behauptet wird.
Dann ist es, wie bei allen Themen, nicht so, dass die Bibel pauschal etwas zu sagen hat. In einer säkularen Welt hat die Bibel nur den Gläubigen etwas zu sagen, ihre ganze Bedeutung entfaltet sie durch die Beziehung zu Jesus. Er ist das Zentrum, nicht die Bibel. Deshalb halte ich es für entscheidend, dass jeder Mensch die Gewissensfreiheit hat, aus seiner eigenen Beziehung zu Jesus Christus diesen aus seinem Wort sprechen zu hören. Die Behauptung, dass die Bibel das und das sagt, ist nicht bei jedem Thema hilfreich.

Nachdem ich nun Dein Buch gelesen habe, würde ich es so zusammenfassen: Jesus erlaubt den Quantensprung! Warum verändert sich mit Jesus wirklich alles und was kann dies heute für das Thema Homosexualität bedeuten?

Weil Jesus uns die Möglichkeit gibt, Menschen auf einer Ebene zu begegnen, die noch viel tiefer ist als ihre Orientierung und die ganzen anderen Faktoren, die wir schon tief finden. Er sieht uns, wie wir wirklich sind, und erlaubt uns, dass wir uns selbst und unsere Mitmenschen mit seinen Augen sehen. Seine Gnade verändert alles.

pastor carsten storch

Foto: Pastor Carsten „Storch“ Schmelzer

Du lebst nicht auf einem fernen Stern. Du hörst die Stimmen von Christen, die dies völlig anders sehen. Was sagst Du denen?

Das kommt darauf an. Ich habe zwei Sorten von Christen erlebt, die zu anderen Schlussfolgerungen kommen. Auf die einen lasse ich nichts kommen. Es sind Leute, die ehrlich zu der Überzeugung gekommen sind, dass Gott selbst gegen Homosexualität ist. Ich habe einige kennengelernt, die schwule Freunde haben, mit denen sie teilweise sogar im Hauskreis sitzen. Sie setzen sich gegen Diskriminierung ein und versuchen Schwule und Lesben zu verstehen, kommen aber immer zu dem Schluss, dass es vor Gott nicht in Ordnung ist. Solchen Menschen begegne ich mit Respekt und ziehe meinen Hut vor ihrem Mut, eine sehr unpopuläre Meinung zu vertreten. Das sollten wir als Teil der Gewissensfreiheit hoch schätzen.
Auf der anderen Seite gibt es viele, die Homosexualität einfach eklig finden und nicht bereit sind, sich mit ihren Vorurteilen auseinanderzusetzen. Sie übernehmen Vorurteile, die immer schon falsch waren, und sind schlicht zu faul und zu feige, um sich um der Menschen willen mit ihnen auseinanderzusetzen. So was geht in unserer Zeit nicht mehr, und es ist nicht in Ordnung. Da schlage ich meist die Hände über dem Kopf zusammen und spreche ein stilles Gebet. Respekt kann man von jedem verlangen.

Die Weisheit hast Du ganz sicher auch nicht mit Löffeln gefressen, aber ich sehe Dein Buch als Impuls, eine möglichst sachliche Debatte zu beginnen. Was bekommst Du als erste Reaktionen auf Dein Buch zu hören?

Wenn Du damit meinst, dass mein Beitrag nicht das Letzte ist, was zu diesem Thema geschrieben und gesagt wurde, dann hast Du sicher recht. Aber dennoch überwiegen die positiven Rückmeldungen. Ich habe gehört, dass man dem Buch einen engagierten Umgang mit Menschen und der Bibel abspürt. Mehr kann ich kaum verlangen, schließlich geht es mir um den Dialog miteinander.

Vielen Dank für das Interview!

Der Brendow Verlag stellt uns drei Verlosungsexemplare zur Verfügung. Wer seinen Kommentar bis zum 28. Mai 2015 unter diesem Beitrag postet, nimmt automatisch an unserer Verlosung teil. Viel Glück!

Übrigens, „Storch“ schaut hier hin und wieder vorbei und wird dann auch Deine Frage beantworten!

je ein Verlosungsexemplar haben gewonnen:
Carmen
joy592014
und
sunshilla –
herzlichen Glückwunsch!

Advertisements

20 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

20 Antworten zu “Carsten „Storch“ Schmelzer: Homosexualität

  1. Björn

    Sehr spannend. Habe schon anderes von Storch gelesen, daher würde ich mich sehr über das Buch freuen.

  2. .waldy

    Das Buch überlege ich schon die ganze zeit zu kaufen 🙂

  3. Das Thema „Homosexualität“ ist erst in den letzten Jahren ein Thema bei mir geworden. Durch meine Freundin, die ich dafür sehr schätze, wurden mir als Christ die Augen geöffnet. Ich habe mich dem Thema neu angenähert, Vorurteile und Aussagen, die einfach übernommen wurden, beiseite gelegt um dem Thema neu zu begegnen. Ich würde nie mehr ein Urteil fällen wollen, wie ich es einmal gemacht habe.
    In den letzten Monaten habe ich mir Literaturen gewünscht, die dieses Thema aufgreifen. Nicht mit Inhalten wie zum Beispiel die Krankheit der Homosexualität geheilt werden kann. Nicht, wie man den Sündern der Homosexualität als Christ begeben muss. Nachdem ich dieses Bücher hier ebene entdeckt habe und mir das Interview durchgelesen habe dachte ich: Na endlich!
    Ich habe lange gewartet auf ein Buch, dass mich hier bei buecheraendernleben so doll anspricht, um mal wieder bei einer Verlosung dran teil zu nehmen. Heute ist es also soweit. Ich drücke die Daumen, dass ich einer der drei Glücklichen bin. Sollte dies nicht der Fall sein, so werde ich mir dieses Buch sicherlich anders anschaffen müssen. Mein erster versuch gilt aber diesem hier!
    Grüße, Niklas

  4. Luggy

    Klingt spannend. Das werde ich mir mal reinziehen!

  5. Volker

    Ich würde gerne einfach an der Verlosung teilnehmen, und dann nach dem Lesen des Buches mir ein Urteil bilden… Bisher gibt es wirklich wenig christlichen Lesestoff im deutschsprachigen Raum zu diesem Thema!

  6. Über das Thema haben wir erst letztens angeregt diskutiert und ein Bekannter ist fest davon überzeugt, dass Homosexualität eine Krankheit ist, von der man geheilt werden kann – und muss, wenn man sich als Christ bezeichnen möchte. Interessant finde ich die verschiedenen Sichtweisen die im Buch aufgewiesen werden, nach der eigenen Lektüre würde ich es auch gern an den Bekannten weitergeben 🙂

  7. sunshinella@web.de

    Mich interessiert das Buch als Betroffene.Würde es in der Bibliothek sofort lesen.
    Habe bis jetzt zu diesem Thema noch so gut wie nichts gelesen_mich nur mit Freunden drüber unterhalten.
    Aus finanziellen Aspekten kaufe ich mir generell keine Bücher-obwohl meine Wunschliste sehr lang ist. Deshalb wäre ein Gewinn ideal.

  8. B.B.

    Ich werde es auf jeden Fall lesen.

  9. …..oh das muss ich unbedingt lesen….
    vg
    annette

  10. Pingback: Interview zum Buch – die Schönheit des Simplexen

  11. Ich hätte das Buch ganz gerne – nicht unbedingt für mich, sondern weil einige in meinem Umfeld das Thema beschäftigt und Fragen haben. Und bevor ich ein Buch empfehle, will ich gerne selbst etwas reinlsesn …

  12. Sehr gerne würde ich ein Exemplar gewinnen! Endlich mal ein Buch, das mich reizen würde zu diesem Thema, das mich schon lange beschäftigt als Christ. Ich bin sehr hin-und hergerissen diesbezüglich und fühle mich recht hilflos in der Diskussion mit meinen fünf erwachsenen Kindern und meinem homosexuellen Patenkind.

  13. Arne

    Ich verfolge die Online- Diskussionen zum Thema schon länger und würde das Buch sehr gerne lesen!

  14. Bin auf jeden Fall sehr gespannt! Wird sicher eine interessante Lektüre.

  15. Carmen Bergl-Stolp

    Das Buch wäre ein Trost für mich als Alternative zu dem Freakstockfestival, an dem Carsten Storch dieses Jahr ein Seminar zu dem Thema anbietet und an dem ich dieses Jahr leider nicht teilnehmen kann.

  16. Carlo

    Habe das Buch heute empfohlen bekommen und würde es sehr gern lesen. Bin echt gespannt. Freue mich, dass jemand aus dem „frommen“ Lager das Thema mal fundiert aufgreift. In manchen Kreisen darf man ja nicht mal andeuten, dass man Anfragen an die übernommenen ethischen Maßstäbe hat. (Wobei das leider beide „Lager“ betrifft.)
    Danke Storch!

  17. Der Denker

    Hm, also der biblische Befund ist ja nun wirklich sehr eindeutig. Die Frage ist doch nicht, was die Bibel lehrt, sondern: Wollen/Können wir die Bibel heute noch ernst nehmen? Das ist (leider) keine rhetorische Frage! Ich selbst bin wirklich der Überzeugung, dass wir sie ernst nehmen müssen, aber man muss zugeben, dass das heute unbequem ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s