Julie Klassen: Das Herrenhaus von Pembrooke Park

das herrenhaus von

Rezension von Simone Janoschke:

Wie Jane Austen – nur spannender!

London, 1817: Durch eine Spekulation verliert die Familie von Abigail Foster fast ihr gesamtes Vermögen und muss ihr kostspieliges Leben in London verlassen. So sucht sie mit ihrem Vater nach einer neuen Bleibe im Umland um Geld zu sparen. Über einen Anwalt bietet ihnen anonym jemand das Anwesen Pembrooke Park an. Es steht seit vielen Jahren leer und wäre sofort bezugsfertig. Als Abigail beginnt, das Haus herzurichten, lernt sie nicht nur William Champan – Vikar und Sohn des Gutsverwalters – kennen, sie verstrickt sich auch mehr und mehr in die Geheimnisse der Familie Pembrooke. Gerüchten zufolge hat Robert Pembrooke einen Schatz im Haus versteckt, welcher noch nicht gefunden wurde. Nicht nur Abigail wird davon angelockt. Als sie dem Geheimnis immer näher kommt, begibt sie sich immer mehr in Gefahr.

Julie Klassen liebt Jane Austen – das merkt man ihren Romanen auf Anhieb an. Auch in „Das Herrenhaus von Pembrooke Park“ denkt man am Anfang, man ist mitten in den Roman „Überredung“ geraten. Je weiter man liest, desto mehr erinnert es mich an „Northanger Abby“, weil es immer spannender wird. Dabei ist keine Seite vorhersehbar, man grübelt mit und kann das Buch gar nicht aus der Hand legen, weil immer wieder neue Dinge geschehen, die die Handlung wieder umwerfen. Dennoch hat es den Charme der damaligen Zeit, die Unterhaltungen und aufwendigen Tanzveranstaltungen sind wunderbar beschrieben. Die Liebesgeschichte ist sehr zart und nicht aufdringlich oder schnulzig – so soll es sein.

Im Schlusswort schreibt die Autorin, dass sie für die Predigten des Vikars einen Pastor hinzugezogen hat, das hat man den Texten angemerkt. Der christliche Aspekt im Roman steht nicht im Vordergrund, dennoch ist die Aussage sehr klar. Wir müssen nicht die Schuld der Vergangenheit auf uns nehmen, wenn wir mit Gott gehen. Er hat unsere Schuld bereits vergeben, wenn ihm nur treu nachfolgen.

Wer in die Welt von Jane Austen abtauchen will, der wird diesen Roman lieben und verschlingen! Ich behaupte sogar, dass dies Julie Klassens bester Roman ist.

SCM Hänssler, ISBN 978-3-775-15643-1, Preis 16,95 Euro

Der Verlag stellt uns ein Verlosungsexemplar zur Verfügung. Wer seinen Kommentar bis zum 19. Juli 2015 unter diesem Beitrag postet, nimmt automatisch an unserer Verlosung teil. Viel Glück!

Herzlichen Glückwunsch –
Theresa hat das Verlosungsexemplar gewonnen!

Advertisements

8 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

8 Antworten zu “Julie Klassen: Das Herrenhaus von Pembrooke Park

  1. theresa

    Sowas mag ich 🙂

  2. margrit

    Nach der Rezension bekommt man Lust zum Lesen …

  3. …vielleicht etwas für den sommerurlaub….
    vg
    annette

  4. Björn

    Wird´s meins?

  5. Maria

    Das ist ein Buch ganz nach meinem Geschmack!

  6. Rahel

    Das hätte ich sehr gern!!

  7. Salome

    Das klingt super =)

  8. Edelgard

    Ich hätte riesig Lust mal wieder ein Buch von Julie Klassen zu lesen! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s