Francine Rivers: Leotas Garten

leotas garten

Rezension von Leopold Kleedorfer:

Leota ist 86 und des Lebens müde. Sie lebt von der Sozialhilfe in einem alten Haus mit einem verwilderten Garten. Vieles ist schief gelaufen und sie hat fast jede Hoffnung verloren, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Ihr Sohn ruft sie vielleicht einmal im Jahr kurz an, ihre Tochter meldet sich öfters, doch jedes Gespräch endet im Streit. Familientreffen hat es schon lange keines gegeben.
Gorban studiert Soziologie und hat gerade eine Diplomarbeit geschrieben. Sein Professor ist sehr zufrieden, jedoch eine persönliche Begegnung mit alten Menschen soll Gorban noch studieren. Er meldet sich zur Freiwilligenarbeit und kommt so zu Leota.
Anne-Lynn ist Leotas Enkelin, 18 Jahre jung und lebt bei ihrer Mutter und deren 3. Ehemann. Bis jetzt hat sie immer alles getan was Mutter wollte, glücklich war sie dabei nicht. Als ihre Mutter möchte, dass sie an einer Elite-Universität studiert, entscheidet sie sich für die Kunstakademie und zieht von zu Hause aus.
Irgendwie bekommt sie den Wunsch, ihre Großmutter kennenzulernen. Neben Gorban ist sie schon der 2. junge Mensch, welcher Leben in Leotas Haus bringt.
Die beiden beginnen, den überwucherten Garten zu entlüften und gleichzeitig Licht in eine verworrene Familiengeschichte zu bringen. Annie erfährt von ihren Urgroßeltern, welche aus Deutschland einwanderten und das im Krieg zu spüren bekamen. Vor allem aber erfährt sie, warum Leota arbeiten gehen mußte und ihre Freizeit im Garten verbrachte. Eine Geschichte welche sie so von ihrer Mutter nie erfuhr.
Eleanor ist Leotas Tochter und Annies Mutter. Seit über 30 Jahren hat sie ein falsches Bild von Leota, vor allem fühlte sie sich abgelehnt und unverstanden.
Annie ist diejenige, die gerne Frieden in ihre Familie bringen möchte. Vorsichtig entknotet sie eine Begebenheit nach der anderen. Als Leota ins Krankenhaus kommt, wird die Zeit knapp.
Francine Rivers gelingt mit diesem Roman eine Meisterleistung. Mit viel Gefühl nimmt sie uns mit hinein in verzwickte familiäre Beziehungen. Für Gartenfreunde beschreibt sie uns die Pflanzenvielfalt in den schönsten Farben und das Bearbeiten des Gartens wird ein Symbol für das Auslichten von Beziehungen.

Gerth Medien, ISBN 978-3-957-34080-1, 16,99 Euro

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s