Jürgen Ebach: Das Alte Testament als Klangraum des evangelischen Gottesdienstes

klangraum-des-evangelischen-gottesdienstes

Rezension von Christian Döring:
Wer glaubt um das Alte Testament herum kommen zu können, weil uns das Neue ja viel näher ist, der wird bei Prof. Dr. Jürgen Ebach auf angenehme Weise eines besseren belehrt.

In einer Schreibe, die auch für den interessierten Laien verständlich ist, buchstabiert der Autor die Liturgie unseres Gottesdienstes und überrascht mich dabei mehr als nur einmal, weil er so sehr direkte Bezüge zum Alten Testament herstellt.

Zuvor jedoch hält er sich einen Moment bei unseren Kirchenbauten auf. Er geht auf das Kirchenschiff ein. Wussten Sie, dass es eine Nachahmung eines Zeltes sein soll, für die „Kirche unterwegs“ steht und auf die Arche Noahs zurückgeht? Es war für mich nicht das einzige Aha-Erlebnis des Buches.

Über unser Liedgut nähert sich Ebach dann der Liturgie. Er setzt beim Eingangsgruß an und fragt nach dem Gott in dessen Namen der Gottesdienst gefeiert wird. Spannend was er für Gedanken zu Tage fördert!

Er macht dabei auch die für mich leidige Debatte wieder auf, ob Gott nun männlich oder weiblich ist. Schützenhilfe holt er sich aus dem Alten Testament. Ebach geht darauf ein und denkt laut darüber nach, wie sich der Sprachgebrauch des Gottesnamens ändern müsste, wenn dies allgemein Anerkennung finden würde.

Besonders interessant finde ich auch den Abschnitt im Buch, in dem Jürgen Ebach über den Gebrauch der Psalmen in unseren Gottesdiensten schreibt. Immer mehr entfaltet sich dieses Buch für mich zu einer Fundgrube. Viele Elemente des sonntäglichen Gottesdienstes bekommen eine Erklärung aus dem Alten Testament heraus, wie ich sie bislang nicht kannte und damit rückt der Autor gleichzeitig das gesamte Alte Testament wieder stärker in den Glaubensalltag.

In Jürgen Ebachs neuem Buch wird sehr deutlich, dass wir dem Alten Testament und dem Gott Israels mehr verbunden sind, als uns vielleicht lieb ist, deutlich wird aber auch um wieviel reicher unser Glaubensalltag dadurch werden kann!

PS:
Derzeit debattieren Neutestamentler darüber ob es nicht besser sei, das Alte Testament ganz aus unseren Gottesdiensten zu verbannen. Jürgen Ebach zeigt mit seinem Buch: Dieses Ansinnen ist Unfug!

Gütersloher Verlagshaus, ISBN 978-3-579-08242-4, Preis 29, 99 Euro

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s